Ein Fahrradtechnikprojket mit Mädchen der Grundschule – gefördert durch das Deutsche Kinderhilfswerk

Vom Februar 2019 bis Ende Juli 2019

In diesem Projekt beschäftigen sich bis zu 10 Mädchen im Alter bis zu 12 Jahren mit und ohne Migrations-/ Fluchthintergrund 6 Monate lang 1x wöchentlich mit den Themen Fahrradtechnik, Verkehrssicherheit, Erkundung von Stadträumen per Fahrrad und Orientierung in der freien Natur. Unter der Anleitung von pädagogisch qualifizierten Fahrradmechanikerinnen lernen sie, wie man ein Fahrrad aus Altteilen aufbaut und ggf. das eigene repariert. Sie trainieren Verkehrssicherheit und erweitern mit Stadtteil-Touren per Fahrrad ihren individuellen Bewegungsspielraum. Die erlernte Fahrradtechnik wird im Rahmen eines kostenlosen Fahrrad-Checks für Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof einer Grundschule angewandt. Zum krönenden Abschluss fahren sie gemeinsam ein Wochenende lang mit Fahrrädern in die freie Natur und übernachten im Zelt.

Mädchen wachsen mit der Selbstverständlichkeit der subtilen Vermittlung von Geschlechterrollenmuster auf. Für viele Mädchen ist es ein großes Erfolgserlebnis, dass das Erlernen von Fahrtechnik viel einfacher handhabbar ist, als sie sich vorgestellt haben. Die Mädchen setzen sich mit dem Thema Technik in einem klischeefreien Umfeld, frei von Stereotypen, auseinander und können Fahrradtechnik danach sicher anwenden. Zudem können die Mädchen einen Zuwachs an Selbstständigkeit bei der Orientierung und Mobilität per Fahrrad erreichen. Die Mädchen werden einen Zuwachs an Selbstsicherheit und Selbstwirksamkeit über die Vermittlung bzw. Anwendung von Fahrradtechnik erleben.

Wir danken dem Deutschen Kinderhilfswerk für die Unterstützung!